Hanauer Damen sichern Klassenerhalt

Vom 19. bis zum 21.8. wurden vergangenes Wochenende in Essen am Baldeneysee die 46. Deutschen Meisterschaften im Kanupolo ausgetragen.

Daran nahmen auch die Hanauer Damen teil, um den Titel aus der vergangenen Saison zu verteidigen. Dabei werden in der Bundesliga in drei Wettkampftagen erst das Viertelfinale, dann das Halbfinale und schließlich das Endspiel in jeweils drei Partien („best of three“) ausgespielt. Wer zuerst zwei Siege für sich vermerken kann, kommt eine Runde weiter.

Am Freitag starteten die Hanauerinnen als Tabellenfünfte – relativ schlecht platziert – in die Viertelfinalspiele gegen das neu formierte Team des ACC Hamburg.

Dabei konnte die vorerst erspielte Führung von drei Toren leider nicht gehalten werden, die Hamburgerinnen holten auf und es ging in die Verlängerung. Hierbei gewinnt das Team, das zuerst ein Tor erzielt. Nach fragwürdiger Schiedsrichterentscheidung erzielte der ACC das „Golden Goal“ und gewann die erste Begegnung. Etwas demotiviert starteten die Hanauerinnen nun in die zweite Begegnung und verloren ebenfalls (7:3) aufgrund zahlreicher Unaufmerksamkeiten seitens des Hessischen Teams.

Nun hieß es nicht mehr Titel verteidigen, sondern Klassenerhalt sichern. Das meisterte die Mannschaft um Spielführerin Elena Gilles allerdings souverän in zwei Siegen über den KKP Bergheim (0:2; 2:6).

Am letzten Spieltag erspielte sich die Mannschaft schließlich gegen die KG List den 5. Platz (2:6) und geht mit gemischten Gefühlen aus der Bundesligasaison.

Jetzt heißt es für fast alle Spielerinnen noch einmal Kräfte sammeln, da Anfang September jede mit ihrer Nation an den Weltmeisterschaften auf Sizilien teilnimmt. Dabei unterstützen Kateřina Boušová und Dominika Adamcová die tschechischen Damen, Maria Johannson das schwedische Damenteam, Elena Gilles und Caroline Sinsel das deutsche Damenteam und Charlotte Dörfler das deutsche U21-Damenteam.

Charlotte Dörfler

 

Peter Weiderts Eurotour

xxxPeter Weidert begab sich diesen Sommer auf eine Reise mit Paddel und SUP-Board quer durch Europa. Dies war seine ganz eigene Eurotour und ein Sommer voller herrlicher Momente auf den Wassern Europas.
Der Titel The Eurotour (insgesamt 13 Wettkämpfe an 13 Wochenenden quer durch Europa) ist eigentlich schon mit der großartigen Tourserie quer durch Europa belegt, er passt aber auf die Wettkampfsaison von Peter Weidert wie kein anderer. Erleichtert und teilweise erst ermöglicht wird die Teilnahme an dieser Tour durch den Transport des 4,27 m langen Raceboards in einem Truck.
Die Saison startete für Weidert mit dem aufblasbaren SUP im Flieger auf dem Weg nach Wien.
Die Donau SUP-Challenge wurde mit einem aufblasbaren Stand Up-Paddleboard via Flug Frankfurt-Wien organisiert. Da per Flieger die Teilnahme nur durch den Transport eines I-SUPs möglich war, musste sich Weidert gegen die anderen Fahrer mit den deutlich schnelleren Hardboards richtig anstrengen. Er konnte mit seinem aufblasbaren Board den sehr guten 3. Platz belegen. Seine Frau, Sarah Weidert konnte sich den 6. Platz sichern. Es war ein traumhaftes Wochenende mit sportlichen Höchstleistungen und ebenso der genauso hochkarätigen (und kalorienreichen) Wiener Küche. Ein gelungener Start für den Summer of SUP!
Dann ging es zu dem ersten Stopp der Eurotour für Weidert, Lost Mills, dem einzigen Rennen dieser Tour, das in Deutschland ausgetragen wurde. Dieses Rennen ist das absolute Highlight des SUP Sports in Deutschland, selbst das Fernsehen berichtete über die Sportler und auch Peter Weidert wurde im Fernsehbericht gezeigt. Bei diesem Rennen kommen die Top-Sportler bis hin zu den Weltmeistern aus der ganzen Welt, Tahiti, Australien, Neuseeland und Hawaii.
Bei dem 19 km langen Rennen konnte Peter Weidert nicht die an sich selbst gesetzten Erwartungen erfüllen. Er wurde 47. in dem rund 150 Starter umfassenden Feld. Eine solch große Teilnehmerzahl war für die nun im vierten Jahr ausgetragene Veranstaltung Rekord.
Auch vier Sportlerinnen der SKG Hanau nahmen erstmals bei diesem Eliterennen teil und konnten die letzten vier Plätze belegen. Hier war das Ziel: Besiege den inneren Schweinehund und dabei sein ist alles! Die vier Damen traten als Amateursportlerinnen gegen die Elite der Damenwelt des SUP an. Es ist eine sportliche Höchstleistung, überhaupt die 19 km bei der an diesem Tage gegenwärtigen Temperatur von 27°C durchzustehen. Die vier Damen wurden beim Zieleinlauf von Connor Baxter (einer DER besten Paddler der Welt) persönlich in Empfang genommen! Sie trugen auch dazu bei, dass sich nun einige Damen die Teilnahme an dem Eliterennen für‘s nächste Jahr fest vorgenommen haben.
Bei dem 2. Rennen der Euro Tour in Bilbao (Baskenland) konnte Weidert den sehr guten 22. Platz in dem ebenfalls sehr stark besetzten Feld mit den Größen wie Connor Baxter, mehrfacher Weltmeister und Waterman, erreichen. Unglaublich beeindruckend war es, am Guggenheim-Museum vorbei zu paddeln! Bei dem darauffolgenden Rennen in San Sebastian konnte er in dem auf dem offenen Meer ausgetragenen Rennen in bis zu 1,5 m hohen Wellen mit seinem Flachwasser-Brett gegen die mit Open Ocean Brettern ausgerüsteten Profis nicht bestehen und musste das Rennen abbrechen. Dieses Schicksal ereilte allerdings einige Paddler. Im Damenfeld gelang es sogar nur drei Damen, das Ziel zu erreichen!
Bei der Alps Trophy, einer kleinen Tour mit vier Stopps, war der erste Stopp am Kalterer See in Südtirol. Das Rennen ging über 10 km und konnte in einer Zeit knapp über einer Stunde absolviert werden. Den Schnitt schaffen nur absolute Topathleten, somit konnte Weidert mit dem Resultat, 2. Platz hinter dem Österreicher Peter Bartl, absolut zufrieden sein. Vom Kalterer See (Südtirol) ging es direkt am Sonntagnachmittag nach Lacanau an die französische Atlantikküste, wo die Europameisterschaft im SUP in den verschiedenen Disziplinen wie Wellenreiten, Technical Race und Long Distance ausgetragen wurden. Peter Weidert war für das Technical Race und die Long Distance qualifiziert, da aber die Anreise nach Lacanau (fast 1400 km) zu viel Zeit in Anspruch genommen hatte, konnte nur der Start in dem Long Distance am Mittwoch erfolgen. Auf Grund der schwierigen Bedingungen, einer Dünung bis 1,5 m, konnte der Hanauer mit seinem Flachwasser-Brett nicht glänzen und beendete das Rennen zwar als bester Deutscher, aber auf Rang 17.
Das dritte Rennen der Woche fand in Namur in Belgien statt. Der Stopp der Euro Tour war nicht so stark besetzt, was das Rennen aber nicht unbedingt einfacher machte, da das Brett nach dem letzten Rennen auf einen falschen Hänger geladen wurde und es somit am Renntag nicht zur Verfügung stand. Zum Glück konnte ein Ersatzboard organisiert werden, so dass Weidert das Rennen mit einem anderen Brett bestreiten konnte. Das Ergebnis konnte sich trotz einer Begegnung mit dem Wasser mit Platz 9 sehen lassen.
Das nächste Rennen war der 2. Stopp der Alps Trophy, der am Tegernsee stattfand. Bei tollstem Sonnenschein und 27°C konnte der Hanauer ganz knapp hinter dem Profisportler Normen Weber vor Peter Bartl den hervorragenden 2. Platz erkämpfen.
Um wieder an das verschollene Board zu kommen, entschloss er sich, noch einen weiteren Stopp der Eurotour in Noli, Italien, in Angriff zu nehmen.
Das Rennen startete für Weidert sehr gut, er konnte unter den ersten 10 bis zur ersten Hälfte der 2. Runde mithalten, dann kam mehr Wind auf und die Wellen wurden zu groß. Am Ende des Tages konnte Weidert mit dem 18. Platz zufrieden sein, da er wiederum nicht wie die Profis auf ein Open Ocean Board zurückgreifen konnte.
Nun steht noch das Finale der Alps Trophy im September am Chiemsee an. Wer nun denkt, Weidert könne eine wohlverdiente Pause einlegen, täuscht sich. Spätestens im Dezember heißt es wieder: Ab nach Paris, Europas größtem SUP-Rennen mit 500 Paddlern.
Trotz der Trainings- und Wettkampfbelastung wird die SKG Hanau und somit natürlich maßgeblich auch Peter Weidert die Hessenmeisterschaft im SUP im Rahmen des Bürgerfestes durchführen.
Die in dem Verein neu etablierte SUP Abteilung wird die erste hessische SUP-Meisterschaft unter der Schirmherrschaft des Hessischen Kanuverbandes ausrichten und auch hier haben sich schon namenhafte Größen aus dem SUP angemeldet. Allerdings wird es auch ein eigenes Rennen für unsere Amateure geben, so dass jeder mit Spaß aufs Wasser kann!
Wir freuen uns, alle SUP Begeisterten bei der Veranstaltung begrüßen zu können. Es wird ein Long Distance Rennen um 10:00 Uhr und einen Sprint um 12:30 Uhr geben. Des Weiteren wird es zwischen den Rennen ein Testevent mit verschiedenen Herstellern geben.
Sarah Weidert

Veröffentlicht unter SUP

Nachruf Hans-Jürgen Weidert

Am 9.08.2016 ist Hans-Jürgen Weidert gestorben (*1.07.1938). Aufgewachsen an der Kinzig, führte ihn die Liebe zum Wasser schon frühzeitig in die damalige Kanugesellschaft – eine Baustelle, auf der aus Trümmersteinen der Innenstadt das Bootshaus entstand. In der legendären Zweier-Faltboot-Ära war Hans-Jürgen bereits im Faltboot beim Bulau-Abfahrtslauf (F2) mit Holger Thunert auf dem Wasser. Neben einem kurzen Ausflug im Kanuslalom war er mit einer der ersten, der in Kunststoffbooten die heimischen Kleinflüsse befuhr. Außer dem Wassersport war er auch im Winter auf Skiern unterwegs und lernte dabei seine Frau Ulla kennen. Immer als Helfer beim Bau des Leistungszentrums und des neuen Rhönhauses aktiv, hat er den Verein über 60 Jahre unterstützt und dabei auch die Weichen für die sportlichen Erfolge seines Sohnes Peter gestellt.
Die Trauerfeier findet am 26.08.2016 um 15 Uhr auf dem Hanauer Hauptfriedhof statt, anschließend laden wir zum Trösterkaffee in die Osteria da Mauro am Bootshaus ein.

Friedrich Weidert

Brauereiführung bei Faust

In Verbindung mit der Abholung der Biergondel findet wieder eine kostenlose (aber spaßige) Brauereiführung statt.
Termin: 31.08.16
Treffpunkt: 9:00 Bootshaus
Teilnehmen kann JEDES Mitglied.

Bisherige Anmeldungen: 6 Teilnehmer
 
 
 
NameNr.
Römi1
Bernhard1
Judith1
Sven1
Astrid und Udo2

Wir suchen ….

Um die Drachenboote von Anfang Oktober bis Ende März einlagern und warten zu können, suchen wir eine ca. 5 x 15 m große, beheizbare und für uns frei zugängliche Halle. Es fallen Polyester- und Holzarbeiten an.

Wenn einer von Euch eine solche Halle hat bzw. von einer weiß, meldet sich bitte bei mir (2.vorsitzender@skg-hanau.de).

Römi

NEU – Helferlisten

Alle Veranstaltungen brauchen Helfer – ohne Helfer brauchen wir gar nicht erst an den Start gehen!!!!
Und für alle Helfer gibt es nun EINEN zentralen Ort um sich einzutragen.

Die Helferlisten – auch rechts im Menü!

1. Offenen Hessichen Meisterschaft im StandUp Paddling

StandUp Paddling oder auch kurz SUP wird hier zu Lande immer beliebter. Ein einfach zur erlernender Sport den man in heimischen Gefilden oder im Urlaub und überall wo es Wasser gibt ausführen kann. Letztes Jahr startete die noch kleine SUP Gruppe der Ski- und Kanu Gesellschaft Hanau das Projekt „SUP-Hanau – Idyllisches StandUP Paddling“ um Jedermann die Möglichkeit zu bieten Hanau von einer neuen Seite zu kennen zu lernen. Aufgrund der positiven Resonanz kam uns die Idee einen Schritt nach vorne zu gehen und zusammen mit dem Hessischen Kanu Verband und Sup-Hanau.de die 1. Offene Hessische Meisterschaft 2016 ins Leben zu rufen.

Im Rahmen des 56. Hanauer Bürgerfestes 2016 laden wir Euch recht herzlich zur 1. Offenen Hessichen Meisterschaft im StandUp Paddling am Sonntag den 04. September in traumhafter Kulisse vor dem Schloss Phillippsruhe in Hanau ein. Paddel für Jedermann, von Amateur bis Profi, darf jeder in separaten Kategorien in zwei Disziplinen an den Start gehen. Weitere Infos und die Möglichkeit zur Anmeldung findet Ihr hier oder in Facebook.
sup

Veröffentlicht unter SUP

Vorbereitung auf die Qualifikation für die World Games 2017

Das Nationalteam Damen-Kanupolo mit den beiden Hanauer Spielerinnen Caroline Sinsel und Elena Gilles erreichte am Wochenende in Thury-Harcourt (Frankreich) den Gesamtsieg der drei ECA-Cups. Das Turnier endete für das deutsche Team im Finale gegen Frankreich durch zwei Tore von Caroline mit 2:0 (gegen Frankreich in der Vorrunde und im Halbfinale gegen Polen, jeweils 5:2).

Das diesjährige Weltmeisterschaftsturnier auf Sizilien (in der ersten Septemberwoche) dient gleichzeitig als Qualifikation für die World Games 2017 in Breslau/Polen. Der ECA-Cup-Sieg war bereits ein wichtiger Schritt auf diesem Weg. Wenn die Qualifikation gelänge, wäre dies die 3. Teilnahme der beiden SKG-Spielerinnen an den World Games.

Katrin Gilles