Einschränkungen des Sportbetriebes wegen der COVID 19 Krise

Hervorgehoben

Stand: 08.03.2021

Nach der aktuellen Corona Kontakt- und Betriebsbeschränkungsverordnung (CoKoBeV) ist der Freizeit- und Amateursport auf und in allen öffentlichen und privaten Sportanlagen nur alleine, mit dem eigenen oder einem weiteren Hausstand bis zu einer Gruppengröße von höchstens fünf Personen gestattet, dazugehörige Kinder bis zum Alter von einschließlich 14 Jahren bleiben unberücksichtigt.

Freizeit- und Amateursport kann demnach auf Sportanlagen im Freien (Sportplätze) oder in gedeckten Anlagen (Sporthallen, etc.) lediglich allein, zu zweit oder mit den Mitgliedern aus zwei Hausständen, bis zu einer Gruppengröße von höchstens fünf Personen stattfinden.

Auch Mannschaftssportarten sind in Kleingruppenformaten von bis zu fünf Personen aus zwei Hausständen zulässig. Dabei muss während der Sportausübung jederzeit ein Abstand von mindestens drei Metern zur nächsten Trainingsgruppe eingehalten werden, wenn sich mehrere Trainingsgruppen gleichzeitig auf einer Sportanlage aufhalten und darf keine Durchmischung der einzelnen Gruppen erfolgen. Es darf also nicht mit wechselnden Partnern trainiert werden, die kurz zuvor Teil unterschiedlicher Kleingruppen waren. Übungsleiter und Betreuer werden bei der Höchstpersonenzahl nicht berücksichtigt und dürfen den Mindestabstand zu den Sportlern während der Sportausübung zu Trainings- oder Betreuungszwecken (Hilfestellung bei Übungen o.ä.) unterschreiten.

Der Trainingsbetrieb muss so organisiert werden, dass jederzeit, auch vor und nach der Trainingseinheit, eine Trennung der Kleingruppen und deren Betreuer/ Eltern gewährleistet werden kann. Dies schließt auch wartende Eltern und Betreuer ein.

Sonderregelung für Kinder – gilt nur für Sportplätze, nicht für Sporthallen:

Kindern bis einschließlich 14 Jahren, also bis zum 15. Geburtstag, ist zudem – unabhängig von der Zahl der Hausstände – der Sport auf ungedeckten Sportanlagen (im Freien) in Gruppen unabhängig von der Personenzahl erlaubt. Mannschaftssportarten wie Fußball, Hockey oder andere sind daher für diese wieder möglich, sogar mit Kontakt. Pro Mannschaft dürfen bis zu zwei Personen (Trainer bzw. Betreuer) anwesend sein.

Der Trainings- und Wettkampfbetrieb des Spitzen- und Profisports ist in Sportanlagen gestattet, sofern diesem ein umfassendes Hygienekonzept zugrunde liegt und die Empfehlungen des Robert Koch-Instituts zur Hygiene beachtet werden. zur Beschränkung von sozialen Kontakten und des Betriebes von Einrichtungen und von Angeboten aufgrund der Corona-Pandemie (Corona-Kontakt- und Betriebsbeschränkungsverordnung) vom 26. November 2020 -Kontakt- und Betriebsbeschränkungsverordnung.

Duschen und Umkleiden bleiben beim Sportbetrieb im Trainings- und Wettkampfbetrieb geschlossen.

Beim Betreten von geschlossenen Räumen, insbesondere Toilettenräume gilt die Pflicht zum Tragen einer Mund-Nasen-Bedeckung.

Thomas Facklam, 1.Vorsitzender

erfolgreiche Müllsammel-Aktion an der Kinzig

Auf Initiative von Menschen, die ihren Hund entlang der Kinzig zum Gassi ausführen, gab es am 27.03.2021 eine Säuberungsaktion des Kinzigufers.

Gemeinsam mit den Hundeausführern sowie einigen Kids aus dem Verein wurde Müll im Wasser und an den Böschungen eingesammelt. Die Aktion war mit der Umweltbehörde abgestimmt, die Hanauer Infrastruktur hat die Müllsäcke und Greifzangen zur Verfügung gestellt

und der Hygienebeauftragte der Stadt hat das Hygienekonzept für die Aktion genehmigt.

Vielen Dank an alle Aktivisten, die hier mitgewirkt haben! 

 

unser Kraftraum strahlt in neuem Glanz

Dank eines tatkräftigen Arbeitseinsatzes erstrahlt unser Kraftraum nun frisch gestrichen und gereinigt in neuem Glanz:

Kraftraum Ansich 2
Kraftraum Ansicht 1

Der Vorstand bedankt sich sehr herzlich für den Einsatz und dieses sensationelle Ergebnis.

Damit der Zustand so bleibt, weisen wir darauf hin, dass der Kraftraum nicht mit Straßenschuhen zu betreten ist und sauber & ordentlich hinterlassen werden muss. Sollte beim Training Schmutz entstehen, so steht ein saugstarker Staubsauger zur Entfernung bereit.

Arbeitseinsätze 2021

Arbeitseinsatz für je 2 Personen
Kontrolle/Säuberung Regenrinnen und Garagendächer damit das Wasser abfließen kann.
Aus Sicherheitsgründen dürfen dies Arbeiten NICHT alleine durchgeführt werden.
 
 
 
Name 1Name 2DatumUhrzeitMonat
Renovierung Leistungszentrum
Material bitte in Absprache mit dem Vorstand kaufen bzw. vorhandenes verwenden

Umkleide Herren
 
 
 
NameName 2DatumAuswahl
Umkleide Damen
 
 
 
NameName 2DatumAuswahl
Sarah Sabine16.04.20212. Streichen der Wände
WC Herren
 
 
 
NameName 2DatumAuswahl
WC Damen
 
 
 
NameName 2DatumAuswahl
Flur
 
 
 
NameName 2DatumAuswahl
Kraftraum
 
 
 
NameName 2DatumAuswahl
Gwendolin SonaBeate Kuczma13./14. März 20212. Streichen der Wände
Decken
 
 
 
NameName 2DatumAuswahl

Hanau ist zweiterfolgreichster Verein der Deutschen Schülermeisterschaften 2020 im Kanuslalom!

Am vergangenen Wochenende ( 11. Oktober 2020) fanden die Schülermeisterschaften im Kanuslalom als Ein-Tagesveranstaltung auf Grund von Corona mit entsprechend angepasstem Wettkampfmodus in Zeitz statt. Robin Stroß setzte sich in seiner Altersklasse der Schüler A im Kajak Einer (K1) und Canadier Einer (C1) durch und gewann damit jeweils den Deutschen Meistertitel. Mari eOttmar erreichte den dritten Platz in der Altersklasse der Schülerinnen A. Die SKG Hanau ist somit mit zwei Gold- und einer Bronzemedaille zweiterfolgreichster Verein der Deutschen Schülermeisterschaften 2020.

Die zwei Qualifikationsläufe, die in der Regel samstags durchgeführt werden, fielen weg, dafür starteten alle Teilnehmenden am Sonntag mit einem Halbfinal-Lauf. Die besten Zehn qualifizierten sich für den Finallauf um die Deutsche Meisterschaft. Zuschauer waren leider nicht erlaubt.

In der Altersklasse der Schüler A K1 ging Robin Stroß als Drittplatzierter des letzten Jahres favorisiert ins Rennen. Das Hanauer Talent qualifizierte sich mit einem sicheren Sieg im Halbfinale für den Finallauf um die Deutsche Meisterschaft, in welchem er als letztes an den Start ging. Robin unterbot im Finale noch einmal seine Fahrtzeit aus dem Halbfinale mit einer herausragenden Leistung und sicherte sich den Titel des Deutschen Meisters.

Bei den Schüler A C1 wurde ein spannender Wettkampf erwartet, in dem fünf Boote zu den Titelfavoriten zählten. Mit einem sauberen Lauf im Halbfinale qualifizierte sich Robin mit Platz zwei und 0,6 Sekunden Rückstand für das Finale der besten Zehn. Nach dem Titelgewinn im K1 ging Robin mit einem psychischen Vorteil in den Finallauf im C1. Dort fuhr er eine hervorragende Linie, unterbot die Bestleistung aus dem Halbfinale und sicherte sich mit der Winzigkeit von 0,22 Sekunden Vorsprung auch den Deutschen Meistertitel im Canadier Einer.

Marie Ottmar zählte als Drittplatzierte des letzten Jahres ebenfalls zu den heißen Kandidatinnen für das Podium. Als Favoritin ging Marie im Halbfinale als letzte Starterin auf die Strecke. Im Lauf zeigte Marie leichte Unsicherheiten, konnte sich aber aufgrund ihrer Qualität als Siebte sicher für das Finale qualifizieren. Im Finale drehte Marie auf und zeigte eine bemerkenswerte Fahrt, mit der sie sich die Bronzemedaille, mit nur einer Sekunde Rückstand auf Platz zwei, sicherte.

Im Rennen der Schülern A K1 gingen aus Hanau auch Florian Krieg und Georg Gouchtchine an den Start. Florian Krieg erreichte mit seinem Halbfinallauf den vierzigsten Rang. Georg Gouchtchine fuhr eine schnelle Fahrtzeit, einzig die Strafsekunden wegen Torstabberührungen verhinderten mit Platz 13 den Einzug ins Finale. Im Canadier Einer erreichte Georg mit einem soliden Lauf den 17. Platz.

Bei den Schülerinnen A K1 zeigte Melisa Zeqiri in ihrem ersten Jahr in der Altersklasse eine ansprechende Fahrt und errang den 18. Platz.

Ben Stroß und Luan Zeqiri gingen beide bei den Schülern B K1 als Jüngste bei ihren ersten Deutschen Meisterschaften ins Rennen. Ben Stroß fuhr eine sehr schnelle Fahrt, die mit der Fahrtzeit für das Finale ausreichte, allerdings warfen ihn 14 Strafsekunden auf Rang 19 zurück. Luan Zeqiri zeigte ebenfalls eine ansprechende Leistung, handelte sich jedoch unglücklich 50 Strafsekunden ein und erreichte Rang 31.

Dank der erzielten Erfolge schnitt die SKG Hanau als zweiterfolgreichster Verein bei den Deutschen Meisterschaften ab. Mit den Siegen im K1 und C1 sicherte sich Robin Stroß zusätzlich den ersten Platz in der Kombinationswertung und damit den Ehrenpokal des Fördervereins Kanu-Slalom Deutschland e. V.

Der Vorstand gratuliert allen teilnehmenden Sportlern herzlich zu diesen erfolgreichen Ergebnissen.

Lukas Stahl ist Europameister im Teamwettbewerb 2020

Am letzten Wochenende (03./04.10.2020) hat die Europameisterschaft der u23 und Junior(inne)n im Kanuslalom in Krakau stattgefunden. Dort hat Lukas Stahl im Teamwettbewerb zusammen mit Thomas Strauss und Noah Hegge (beide Augsburg) den Titel mit der Winzigkeit von 0,20 Sekunden Vorsprung vor dem tschechischen Team mit einer herausragenden Leistung gewonnen.

Im Einzelwettbewerb konnte Lukas sich mit seiner Erfahrung souverän im ersten Lauf für das Halbfinale qualifizieren. Trotz einer Torstabberührung und den damit verbundenen zwei Strafsekunden schaffte Lukas mit Platz 14. im Halbfinale den Sprung ins Finale. Dort fing sich der junge Hanauer leider vier Strafsekunden ein, zeigte jedoch eine schnelle Fahrt und erreichte im finalen Klassement den zwölften Platz.

Die Ergebnisse findet ihr hier: https://www.canoeslalom.net/lib/exe/fetch.php/archiv/2020/2020-10-04-jun-u23-em-krakow.pdf

Die Übertragungen aus Krakau sind bei YouTube zu finden: https://www.youtube.com/c/CanoeEurope/videos

 

Robin Stroß gewinnt den Junior Cup des Europäischen Kanu-Verbandes – Marlon Kaul wird sensationell Vierter

Die Coronapandemie sorgte dieses Jahr bei den Slalomkanuten dafür, dass in Deutschland im Frühjahr und Sommer kaum Wettkämpfe bestritten werden konnten. Auch die Nachwuchswettkampfserie des Europäischen Kanu-Verbands wurde coronabedingt durcheinandergewirbelt. Recht kurzfristig fanden sich Ausrichter für die Wettkämpfe in Solkan/Slowenien, Flattach/Österreich, Roudnice/Tschechien und Krakau/Polen. Für die Teilnahme an den Wettkämpfen beobachteten die Hanauer Sportler und das Trainerteam das Infektionsgeschehen an den jeweiligen Stationen der Wettkampfserie aufmerksam.

In der Altersklasse U14 startete Robin Stroß im Kajak Einer (K1) und im Canadier Einer (C1) und nahm zum ersten Malan der gesamten Cup-Serie teil. Marlon Kaul startete bei den unter 18jährigen im K1 in Flattach und Roudnice. Caroline Trompeter ging in Solkan und Flattach im Rahmenrennen der Leistungsklasse an den Start, um sich auf die anstehenden Ausscheidungsrennen für das Nationalteam vorzubereiten.

Robin Stroß in Krakau im K1

Robin bestritt in Solkan seinen ersten Wettkampf der Saison und machte insbesondere in seiner Zweitdisziplin dem C1 mit Platz zwei am Wochenende auf sich aufmerksam. Im K1 zeigte er eine konstante Leistung, die für den aussichtsreichen Rang vier reichte. In Österreich gelang Robin im C1 nach einem turbulenten Rennen am Samstag ein Sieg am Sonntag und somit Rang zwei am Wettkampfwochenende. Am Samstag erreichte Robin den fünften Rang im K1. Am Sonntag fuhr er im Finale ein Tor zu knapp an und erhielt 50 Strafsekunden, die ihn im Gesamtklassement weit zurückwarfen. In Roudnice unterstrich er seine bestechende Form im C1 und wurde mit Rang drei belohnt. Im K1 erkämpfte er sich den sechsten Platz. Zum Abschluss der Wettkampfserie in Krakau sicherte sich der junge Hanauer im C1 den zweiten Platz im Rennen und den Sieg in der Gesamtwertung gegen die internationale Konkurrenz. Nach einem Fahrfehler im Finale am Samstag im K1 setzte Robin am Sonntag noch einmal alles auf eine Karte und belohnte sich mit Rang drei. Dies bescherte ihm für das Wochenende den vierten Platz und den vierten Platz in der Gesamtwertung des Nachwuchscups.

Siegerehrung C1 Robin Stroß in Solkan

Marlon konnte absolvierte im österreichischen Flattach seinen ersten Wettkampf der Saison.Er zeigte dort mit zwei vierten Plätzen sehr gute und konstante Leistungen und erreichte auch in der Wertung des Rennwochenendes den vierten Rang. In Roudnice belegte Marlon am Samstag auf der sehr schwer ausgehängten Strecke den neunten Platz. Sonntags gelang Marlon eine schnelle Fahrt, mit der er im starken Teilnehmerfeld mit Platz sechs auf sich aufmerksam machen konnte. In der Gesamtwertung sicherte sich Marlon den vierten Rang.

Marlon Kaul im K1 in Aktion

Zur Leistung der Hanauer Sportler berichtet Trainer Markus Stroß: „Das Abschneiden von Robin und Marlon in der europäischen Nachwuchsrennserie ist sehr erfreulich. Der Gesamtsieg für Robin im C1 ist sicher überraschend und erfreulich zugleich. Mit Platz 4 im Kajak konnte er sich als bestes deutsches Boot behaupten und zeigte ebenfalls aufsteigende Tendenzen in der Leistung. Marlon wurde in seiner Altersklasse der u18 mit Platz vier ebenfalls bestes deutsches Boot und scheint für die anstehenden Qualifikationen in Markkleeberg gut vorbereitet zu sein. Auch Caroline konnte nach Anlaufschwierigkeiten beim ersten Wettkampf in Solkan ihre Leistung deutlich steigern, in Flattach zwei Siege einfahren und unterstrich somit ihre Rolle als Topfahrerin im Deutschen Kanu-Verband.“