Kanupolo-Abteilung erfolgreich beim 48. Internationalen Deutschland-Cup in Essen:

Beim diesjährigen 48. Internationalen Deutschland-Cup am Baldeneysee in Essen nahmen auch wieder Sportler der SKG Hanau teil.

Neben der Jugendmannschaft der SKG nahmen auch Sebastian Giebe und Rene Fiur (beide spielen für PSC Coburg), Caroline Sinsel (ACC Hamburg), sowie Marc Howe und Patrick Sinsel (Göttinger PC) an diesem, mit über 1000 Sportlern, größten internationalen Kanupoloturnier teil.

Dieses begann am Samstag (08.06.) sehr stürmisch, so dass um die Mittagszeit eine Zwangspause aus Sicherheitsgründen eingelegt werden musste. Windgeschwindigkeiten um 65 kmh machten das Spielen nicht nur schwer, sondern vor allem sehr gefährlich.

Bis zur Unterbrechung mussten die Spieler der verschiedenen Vereine und Wettkampfklassen jedoch mit dem Wetter klar kommen und so bestritt auch die Hanauer Jugend am Samstagmorgen ihr erstes Spiel. Die Hanauer Nachwuchsspieler, welche in dieser Konstellation diese Saison noch nicht zusammen gespielt haben, traten ohne Auswechselspieler an und mussten auf Grund des Wetters in den ersten Spielen schon viele Kräfte lassen. So kam es, dass die Jugendmannschaft trotz großem Kampfgeist und Siegeswillen leider nur den 18. Platz in der U16-Spielklasse belegte. Trotz dieses wenig zufriedenstellenden Gesamtergebnisses konnte die Mannschaft an Erfahrung deutlich gewinnen und zeigte eine positive Entwicklung über das ganze Turnier hin. Am Ende machten sich aber die ersten, sehr kräftezehrenden Spiele, sowie der Mangel an Auswechselspielern bemerkbar.

Besser lief es für die anderen Hanauer Sportler. Marc Howe konnte bei seinem ersten Deutschland-Cup mit der U21-Herrenmannschaft des Göttinger Paddler-Clubs den 12. Rang dieser Spielklasse belegen. Es war gleichsam sein erstes Turnier mit der Nachwuchsmannschaft aus Göttingern und Marc konnte sich sofort gut in die Mannschaft einbringen.

Sebastian Giebe und Rene Fiur belegten mit ihrer Coburger Herrenmannschaft in der 2. Leistungsklasse Platz 14.

Noch erfolgreicher spielte Patrick Sinsel mit der Göttinger Herrenmannschaft. Ungeschlagen, mit lediglich einem Unentschieden gegen das Warschauer Team, erkämpften sich die Göttinger den 1. Platz in der zweiten Leistungsklasse der Herren und sind somit Sieger der LK 2 des 48. Internationalen Deutschland-Cups.

Noch einen großen Erfolg spielte Caroline Sinsel ein, die mit der ACC Hamburg-Damenmannschaft in einem packenden Finale der 1. Leistungsklasse der Damen das Siegtor zum 1:0 gegen den KCNW Berlin erzielte und somit die Hamburger Damen zum Titel schoss!

Allen Sportlern einen Herzlichen Glückwunsch zu diesen tollen Leistungen!

Erfolgreicher Wildwasserlehrgang der Kanupolojugend in Hüningen

Wie die Jahre zuvor war auch der diesjährige Wildwasserlehrgang der Kanupolojugend in Hüningen/Frankreich wieder ein voller Erfolg. Nicht nur konnten bei jüngeren oder unerfahreneren Paddlern Wildwassertechniken gezielt vermittelt werden, sondern auch der Spaß kam nicht zu kurz!

Am Wochenende des 1./2. Juni fuhren die Polos unter der Leitung von Julian Parsons & Patrick Sinsel mit interessierten einigen Schülern und Jugendlichen der SKG Hanau an den Wildwasserkanal nach Hüningen. Mit dabei war, neben Spielern der Kanupolojugend, auch eine Schülerin der „Spaßpaddeltruppe“, die zum ersten Mal Wildwasser sah und sich prima geschlagen hat!

Während Patrick Sinsel sich primär dem Spieltrieb der älteren Jugendpaddlern annahm (ab ins Spielboot und damit in alle Walzen!), vermittelte Julian Parsons wieder einmal sehr gekonnt die Grundlagen des Wildwasserfahren (Kehrwasser, Sicherheit, Traversieren, etc.) an die jüngeren Paddler. Mit dieser Grundausbildung ausgestattet war es für einen Neuling sogar möglich, am zweiten Tag mit in die Walze zu kommen. Hier wurde alles ausprobiert, was man mit dem Spielboot alles anstellen kann. Vom Loop und Cartwheel, bis hin zum Wellenreiten mit 4 (!) Booten gleichzeitig auf einer Welle, sowie reinschubsen der Mitpaddler in bester Kanupolomanier war alles dabei!

Insgesamt hat das Wochenende allen viel Freude bereitet, vor allem, weil man auch wieder mal bekannte Gesichter und viele nette Vereinsmitglieder getroffen hat. Von Seiten der Trainer aus kann man nur sagen: „Wir freuen uns schon auf’s nächste Mal!“