Aufruf – Bootshauswart gesucht!

An alle Vereinsmitglieder

Nachdem Friedrich Weidert (Hit) aus persönlichen Gründen nach vielen Jahren guter Zusammenarbeit aufgehört hat, wird jetzt ein neuer Bootshauswart gesucht.

Aufgabenbereich: Betreuung Bootshaus und Vereinsgelände, Organisation von Aktionen mit Handwerkern und Vereinsmitgliedern, Vorbereitung von Aktionen, zum Beispiel Laubaktion, Zeltabbau, …, Bereitstellung von Werkzeug, Teilnahme an Vorstandssitzungen und Budgetplanung u. a.

Bitte meldet Euch beim Vorstand.

Vielen Dank. Der Vorstand

Rheinfahrt 2019

Schön, dass sie dieses Jahr wieder stattgefunden hat, die Rheinfahrt.

Nachdem diese in den letzten Jahren auf Grund von Teilnehmermangel meist ausgefallen ist, hat sich 2019 wieder eine Gruppe von acht Aktiven auf den Weg ins obere Mittelrheintal gemacht. Am Wochenende des kalendarischen Herbstanfangs waren uns die Wettergötter wohl gesonnen. Bei herrlichem Sonnenschein und Temperaturen von 20 bis 25 Grad kann man nur von idealem Paddelwetter reden.

Impressionen, gestaltet von Susanne Deibel

Auf der zweitägigen Tour von Ingelheim bis St. Goar ging es vorbei an den alten Festungen  und der herrlichen Landschaft, für die diese Gegend bekannt ist und welche sie zum UNESCO-Welterbe gemacht haben.

Die erste Etappe führte uns bis Bacharach, wo wir auf dem Vereinsgelände des Bacharach-Rudervereins übernachten durften, vielen Dank für die Gastfreundschaft.

In der Vereinsgaststätte Joschs-Rheinblick ließen wir uns verwöhnen. Der überaus freundliche Wirt war um unser Wohlergehen bemüht und geschmeckt hat es allen auch.

Am Sonntag ging es dann durch das enger werdende Tal um die Loreley. Letztere war wohl gerade abwesend und wir kamen unbeschadet um diesen Felsen bis nach St. Goar – zum Glück. 

Hier angekommen war man sich einig: Eine schöne Tour.

Nachdem die Boote wieder auf den Autos verstaut waren, haben wir doch tatsächlich noch ein Café gefunden und uns bei Kaffee und Kuchen von den „Strapazen“ erholt. Gut gestärkt konnten wir die Heimreise antreten.

Trompeter, Hußlein und Stahl holen Team-Bronze. Nachwuchstalente der SKG glänzen bei der Deutschen Meisterschaft mit top Leistungen

Die Deutschen Meisterschaften in den Altersklassen der Jugend, Junioren und Leistungsklasse fanden dieses Jahr auf der Lenne in Hagen-Hohenlimburg statt. Die Hanauer waren bereits am Mittwoch angereist, um sich für die am Freitag stattfindenden Qualifikationswettkämpfe vorzubereiten. Die Hanauer Vereinsmannschaft Caroline Trompeter, Hermann Hußlein und Lukas Stahl fuhren an diesem Wochenende einen sehr gut abgestimmten und schnellen Lauf, mit dem sie sich sensationell, in der Konkurrenz mit den besten Deutschen Teams, auf den Bronzerang schieben konnten. Im Einzelwettbewerb der Leistungsklasse im Kajak Einer (K1) fuhr Lukas Stahl auf den fünften Platz. Caroline Trompeter tat es ihm im Feld der weiblichen Leistungsklasse K1 mit einer guten Leistung gleich. Im Feld der männlichen Jugend K1 gelang Marlon Kaul der Sprung ins Halbfinale und sicherte sich dort mit einem fulminanten Lauf den 13. Platz. Robin Stroß und Marie Ottmar hatten sich auf Grund ihrer herausragenden Leistungen bei den Deutschen Schülermeisterschaften als Jüngste, mit dem ersten Jahr in der Altersklasse der Schüler A, für die Meisterschaften bei der Jugend qualifiziert. Robin schaffte den Sprung ins Halbfinale der besten zwanzig und konnte sich dort mit einer mutigen und schnellen Fahrt den 14. Platz sichern. Marie schaffte souverän die Qualifikation für das Halbfinale, in dem sie eine starke Leistung zeigte, sich jedoch eine kleine Unaufmerksamkeit leistete. Am Ende erreichte sie den 20. Platz.

Lukas Stahl, Caroline Trompeter & Hermann Hußlein

In der Jugend Candier Einer (C1) Mannschaft konnte Robin Stroß den zehnten Platz erreichen. Marie Ottmar fuhr mit der hessischen Renngemeinschaft im Rennen der weiblichen Jugend/Juniorinnen Mannschaften auf den siebten Platz. Im Rennen der männlichen Jugend/Junioren K1 Mannschaften erreichten, jeweils in Renngemeinschaften, Marlon Kaul und Robin Stroß den 18. Rang und Georg Gouchtchine den 22. Platz.

Über das Tourenbootertreffen vom 15.9.19

Am Sonntag, dem 15.9. trafen sich einige Tourenbootfahrer der SKG zu einer gemeinsamen Ausfahrt am Verein. Die Idee hinter diesem Treffen war es Gleichgesinnte zu finden und dem Verein in Sachen Breitensport zusätzliches Leben und Aktivität einzuhauchen.

einige Tourenbootfahrer der SKG Hanau

Auf unserer Tour nach Groß Auheim und zurück kamen wir miteinander ins Gespräch und lernten einander kennen. Das Ziel war auch ein Kommunikationsmedium zu finden, über das gemeinsame Aktivitäten geplant, oder auch mal spontane Verabredungen für eine Tour getroffen werden können. Das Treffen wurde von allen Beteiligten gut aufgenommen. 

Es entstand die Idee sich über einen E-Mail Verteiler miteinander zu vernetzen. Interessierte Paddler sind jederzeit herzlich willkommen und können sich bei „fachwart-kanu@skg-hanau.de“ in den Verteiler mit aufnehmen lassen. Dieser wird dann zum Zweck des Austauschs allen Mitgliedern des Verteilers zugänglich gemacht.

Canoe Slalom-Extreme WM 2019 in Prag – Caroline Trompeter holt Bronze

Im Zuge des Weltcupfinales in Prag fand die Weltmeisterschaft im Canoe Slalom-Extreme statt. Caroline Trompeter, der Weltmeisterin von 2017, gelang im Halbfinale ein Start-Ziel-Sieg. Der Finallauf, mit dem sie den Sprung auf den dritten Platz schaffte, lief nicht ganz nach Plan, da sie vom Start weg von ihren Konkurrentinnen eingekesselt wurde.
Mit dem Ergebnis bei der Weltmeisterschaft holte sich Caroline gleichzeitig den zweiten Platz im Gesamtweltcup.

Einen detaillierten Bericht gibt es unter https://www.kanu.de/Gold-und-Bronze-bei-Canoe-Slalom-Extreme-WM-in-Prag-72702.html?fbclid=IwAR3x64msacR-KmLpHAauxM4JsxfRcr2XjU2TWifcyMrPFG4MTYOWs1yj1hg

Feldenkrais und SUP, oder ein wundervoll verdreht-verzwirbelter Tag mit Wolfgang Busch.

Am Sonntag, 25.08.19 trafen wir uns bei strahlendem Sonnenschein zu einem SUP-Kurs der besonderen Art.

„SUP und Feldenkrais“ war das Thema, wobei das Ziel eine verbesserte Beweglichkeit und Balance auf dem SUP Board sein sollte. Wir waren neugierig auf die kommenden Stunden, denn mit Feldenkrais hatten einige noch keine Erfahrung.

Nach einer kurzen Einführung und Vorausschau auf den Tag, stiegen wir alle auf die Boards und  paddelteten munter drauf los.

Anfangs noch schwatzend wurde es beim Paddeln zunehmend ruhiger und wir begannen in uns hinein zu spüren. Wie fühlt sich das an? Wie auf der rechten und wie auf der linken Körperseite?  Auf welcher Seite geht es leichter? Gibt es eine „Schokoladenseite“? Wolfgang erklärt die Bewegungsabläufe des Paddelschlags detaillierter. Klappt das? Mal reinspüren. Irgendwie ungleichmäßig. Das SUP driftet nach rechts und links ab. Die Bewegungen fühlen sich irgendwie „eckig“ an. Zurück am Vereinsgelände geht’s im Gymnastikraum weiter, wo wir uns unter Wolfgangs Anleitung mit Feldenkrais Übungen verdrehen und verzwirbeln. Beine gegen Rumpf, Kopf gegen Schulter, Arm so weit es geht in die eine und die Augen in die andere Richtung und die ganz wichtigen Ruhepausen zum Nachspüren immer wieder dazwischen. Eine spannende und intensive Übungseinheit, die uns in uns selbst hinein führt und den Körper geschmeidiger macht. Und immer wieder die Frage: “Wie fühlt sich das an?“

Feldenkrais ist eine körperorientierte Lernmethode. Körperwahrnehmung, Denken und Fühlen werden über bewusst ausgeführte Bewegungsabläufe erkundet, worüber sich schließlich auf leisen, unmerklichen Sohlen das individuelle Potential erweitert. Eigene gesundheitliche Probleme führten Moshe Feldenkrais zur Erforschung der Zusammenhänge zwischen Bewegung, Denken, Sinnesempfindung, Handlung und Emotion. Seine Forschungen haben ihn zu diesem ganzheitlichen Ansatz geführt, der heute unter dem Namen „Feldenkrais-Methode“ bekannt ist.

Zurück auf dem SUP wurde es deutlich spürbar. Die Bewegungen waren weicher und geschmeidiger. Die Unterschiede zwischen der rechten und linken Körperhälfte waren „dahingeschmolzen“

Wieder Feldenkrais, wieder SUP, Feldenkrais auf dem SUP und zwischendurch die dringend notwendige Mittagspause.

Am Schluss des Kurstages bildeten SUP und Körper eine harmonische Einheit und mit Spiel und Spaß endeten wir alle im kühlen Nass der Kinzig.

Ein intensiver Tag mit vielen neuen Erfahrungen, viel Spaß und der Erkenntnis, dass Training und Lernen als Einheit viele Facetten haben kann.

Danke an Wolfgang Busch und eine nette Gruppe

Veröffentlicht unter SUP

Caroline Trompeter gewinnt Gold im Extreme Slalom beim Heimweltcup in Markkleeberg

Beim Heimweltcup in Markkleeberg konnte sich Caroline Trompeter im Extreme Slalom gegen die internationale Konkurrenz durchsetzen. Beim Extreme Slalom gehen die Kanuten, in Läufen bis zu vier Personen, nach einem Start von einer Rampe, zeitgleich auf die Strecke. Die Sportlerinnen und Sportler müssen sich auf der mit Toren ausgehängten Strecke gegeneinander durchsetzen und versuchen als erstes das Ziel zu erreichen.

Die Weltmeisterin von 2017 aus dem französischen Pau ließ am Sonntag in allen Läufen die Konkurrentinnen hinter sich und konnte auch das Finale dank eines sehr guten Starts für sich entscheiden.

Veröffentlicht unter Kanu

Abgelaufen: SKG Hanau glänzt mit 17 Titeln bei der Hessischen Meisterschaft in Wißmar

Das Team der SKG Hanau

Die Ski- und Kanugesellschaft Hanau veranstaltete die Hessische Meisterschaft im Kanuslalom in einer Ausrichtergemeinschaft gemeinsam mit dem WKV Wiesbaden, TSV Frankenberg, KC Fulda und dem PC Wißmar. Die Hanauer nahmen in diesem Jahr mit rekordverdächtigen 27 Teilnehmenden und 41 Starts an beiden Läufen zur Meisterschaft am Wochenende teil. Der Wettkampf wurde von den Hanauern genutzt, um einigen Sportlerinnen und Sportlern die Gelegenheit zu geben erste Wettkampferfahrung zu sammeln und den Erfahrenen einen guten Einstieg, nach der Wettkampfpause in den Sommerferien, für die zweite Saisonhälfte zu geben. Mit 17 Titeln konnten die Kanutinnen und Kanuten der SKG ein tolles Ergebnis einfahren. Die Titel Gewinner/innen und Platzierungen an beiden Wettkampftagen sind folgend aufgeführt:

Georg Gouchtchine im Aufwärtstor.
Das Team Florian Krieg, Timm Spitz und Ben Stroß.

Hessische Meistertitel

Jan-Henning Buchold (Senioren A K1)

Markus Stroß (Senioren B K1)

Robin Stroß (Schüler A C2)

Florian Krieg (Schüler B C2)

Melisa Zeqiri, Marie Ottmar (Schülerinnen A C2)

Abigail Brooks (Schüler C K1)

Melisa Zeqiri (Schülerinnen B K1)

Florian Krieg (Schüler B K1)

Marie Ottmar (Schülerinnen A K1)

Robin Stroß (Schüler A K1)

Marlon Kaul (Jugend K1)

Alexandra Buchold (Seniorinnen A K1)

Robin Stroß (Schüler A C1)

Robin Stroß, Marie Ottmar, Georg Gouchtchine (Schüler K1 Mannschaft)

Marlon Kaul (Jugend K1 Mannschaft)

Robin Stroß, Georg Gouchtchine (Schüler C1 Mannschaft)

Melisa Zeqiri, Marlene Krieg, Naemi Bäzner (Schüler K1 Mannschaft)

Platzierungen

Herren K1 LK

Jan Trompeter                 1. Platz; 2. Platz

Fabian Brucker                 6. Platz; –

Senioren K1 A

Jan-Henning Buchold    1. Platz; 1. Platz

Senioren K1 B

Markus Stroß                    1. Platz; 1. Platz

Torsten Spitz                     4. Platz; 5. Platz

Schüler C2

Robin Stroß/RG               1. Platz; 1. Platz

Florian Krieg/RG              2. Platz; 2. Platz

Schüler C2

Melisa Zeqiri/Marie Ottmar       3. Platz; 3. Platz

Jugend C2

Marlon Kaul/RG                              2. Platz; 2. Platz

Schülerinnen C K1

Abigail Brooks                   1. Platz; 2. Platz

Thea Buchold                    2. Platz; 3. Platz

Theresa Krieg                   3. Platz; 1. Platz

Schüler C K1

Ben Stroß                           2. Platz; 2. Platz

Luan Zeqiri                         3. Platz; 5. Platz

Elias Schwob                     7. Platz; 6. Platz

Alessio Muratore            12. Platz; 10. Platz

Vasco Martinez                               13. Platz; 13. Platz

Schülerinnen B K1

Melisa Zeqiri                     2. Platz; 2. Platz

Schüler B K1

Florian Krieg                      1. Platz; 1. Platz

Timm Spitz                         6. Platz; 4. Platz

Schülerinnen A K1

Marie Ottmar                   2. Platz; 2. Platz

Marlene Krieg                  4. Platz; 4. Platz

Naemi Bäzner                   5. Platz; 5. Platz

Schüler A K1

Robin Stroß                       1. Platz; 1. Platz

Georg Gouchtchine       3. Platz; 4. Platz

Jugend K1

Marlon Kaul                       2. Platz; 2. Platz

Junioren K1

Michael Gouchtchine    2. Patz; 2. Platz

Damen K1

Sabrina Schäfer                               3. Platz; 4. Platz

Alexandra Buchold         4. Platz; 5. Platz

Schüler A C1

Robin Stroß                       1. Platz; 1. Platz

Georg Gouchtchine       4. Platz; 4. Platz

Jug/Jun C1

Marlon Kaul                       3. Platz; 4. Platz

Schüler K1 Mannschaft

Robin Stroß, Marie Ottmar, Georg Gouchtchine                              1. Platz; 2. Platz

Florian Krieg, Timm Spitz, Ben Stroß                                      4. Platz; 7. Platz

Elias Schwob, Luan Zeqiri,                                                          6. Platz; 5. Platz

Alessio Muratore, Vasco Martinez, Tobias Kny                 12. Platz; 11. Platz

Damen K1 Mannschaft

Alexandra Buchold, Michaela Brucker-Stroß, Sabrina Schäfer                   3. Platz; 3. Platz

Jug/Jun K1 Mannschaft

Marlon Kaul in RG                                                                          1. Platz; 1. Platz

Schülerinnen K1 Mannschaft

Melisa Zeqiri, Marlene Krieg, Naemi Bäzner                      2. Platz; 2. Platz

Thea Buchold, Abigail Brooks, Theresa Krieg                      3. Platz; 2. Platz

Schüler C1 Mannschaft

Robin Stroß, Georg Gouchtchine, in RG                                               1. Platz; 2. Platz

Herren K1 Mannschaft

Jan-Henning Buchold, Torsten Spitz, Michael Gouchtchine                   3. Platz; 3. Platz

Markus Stroß, Jan Trompeter, Fabian Brucker, Johanna Hamm-Riff               6. Platz; –

Veröffentlicht unter Kanu